x

lcms

Benutzername:

Passwort:

Lern- , Lehr- und Wanderjahre

Ich wurde 1954 im Kanton Aargau in der Schweiz geboren. Während der Ausbildung zur Primarlehrerin durfte ich endlich den lang ersehnten Ballett- und Jazztanzunterricht besuchen. Das intensive Training brachte eine willkommene Abwechslung in den Alltag als Mittelstufenlehrerin. Während langer Reisen nach Asien, Nord- und Südamerika reifte der Entschluss, das Arbeitspensum so zu gestalten, dass die intensivere Auseinandersetzung mit Tanz möglich wurde. Das Angebot, an verschiedenen Schulen Jazztanz zu unterrichten, kam im richtigen Moment und prägte meine tänzerische Weiterentwicklung entscheidend mit. „Training on the Job“ im wahrsten Sinn des Wortes!

Wegweisende Weiterbildungen

Schnell merkte ich, dass es nicht reichte, einfach die eigene Tanzlehrerin zu kopieren. Die Spiraldynamik-Expertin Renate Lauper, damals im Vorstand des Schweizerischen Berufsverbandes für Tanz und Gymnastik SBTG motivierte mich, die Tanzpädagogenprüfung des Verbandes abzulegen. Autodidaktisch erarbeitete ich mir das Rüstzeug in Anatomie, Tanz- und Musikgeschichte, Rhythmik und die geforderten Präsentations- und Lektionsthemen. Doch auch nach bestandener Prüfung blieben viele Fragen offen.

Wieder war es Renate Lauper, die mir den entscheidenden Hinweis auf die Möglichkeiten der Spiraldynamik gab. 1992 begann ich den Lehrgang Basic bei den Gründern der Spiraldynamik, der französischen Physiotherapeutin Yolande Deswarte und dem Arzt Christian Larsen - Meilenstein und Wendepunkt zugleich. Die aus Büchern auswendig gelernten Knochen- und Bandstrukturen, sowie die Muskelverläufe wurden endlich dreidimensional erlebbar und in den Bewegungszusammenhang gesetzt - eine völlig neue Bewegungswelt eröffnete sich.

Vom Beruf zur Berufung

Die Faszination für Körperarbeit auf der Basis der Spiraldynamik und die Möglichkeit, auf diese Weise Pädagogik und Bewegung zu verbinden, wurde in 20 Jahren Tanz- und Bewegungsunterricht zu meiner Inspiration. Im Jahr 2000 absolvierte ich die Ausbildung in Klassischer Massage, 2002 jene in Fussreflexzonen-Massage - optimale Ergänzungen meiner bisherigen Arbeit.

Nach langjähriger Tätigkeit als Dozentin für Spiraldynamik, Tanzpädagogin und Primarlehrerin konzentriere ich mich seit 2005 ganz auf die therapeutische Körperarbeit. Ob Fussreflexzonen-Massage, Klassische Massage oder Arbeit an der Koordination - die Spiraldynamik bildet die solide Basis für meine tägliche Arbeit. Bei jeder Fuss-Mobilisation werden Reflexzonen stimuliert, vor und nach einer Fussreflexzonen-Massage werden die Füsse nach den Prinzipien der Spiraldynamik sensibilisiert. Die Übereinstimmung zwischen dem jungen Konzept Spiraldynamik und der bewährten Methode Fussreflexzonen-Massage ist verblüffend. Eine Rücken-Nackenmassage lässt sich wirksam mit der Mobilisierung der Wirbelsäule, des Nackens, der Schultern und des Beckens verbinden. So können die Behandlungen individuell auf die Bedürfnisse der Klientinnen und Klienten abgestimmt werden.

ImpressumAdminGestaltung: Natalie Grundlenias-Webdesign